Quitten verarbeiten – Rezept für Quittengelee und Quittenbrot

Als wir letztens am Wochenende spazieren waren, kamen wir an einem kleinen Stand vorbei, an dem jemand Quitten aus seinem Garten verkauft hat. Da wir selber keinen Garten haben, habe ich die Gelegenheit ergriffen und einen Beutel Quitten mitgenommen. Da ich, ehrlich gesagt, noch nie selber Quitten verarbeitet hatte, musste ich erstmal googeln. ;) Die leckeren Sachen, die aus den Quitten entstanden sind, dürft ihr euch nicht entgehen lassen.

Bei meiner Suche, was man aus Quitten zubereiten kann, bin ich auf das Quittenbrot gestoßen. Das ist eine ziemlich leckere Süßigkeit, die man ganz nebenbei herstellen kann, wenn man Quittengelee macht. Warum kannte ich das noch nicht eher?? Das Fruchtfleich, was beim Absieben für den Quittensaft übrig bleibt, wird einfach mit Zucker gemischt und aufgekocht. Hier die ausführliche Anleitung für die Herstellung von Quittengelee und Quittenbrot:

IMG_20181015_173356417

Insgesamt braucht ihr:

  • 1 kg Quitten
  • 1 kg Gelierzucker 1:1
  • Zucker
  • Zitronensaft

Anleitung Quittengelee:

Zuerst müssen die Quitten von dem hellen Flaum befreit werden. Das geht ganz einfach mit einem Küchentuch. Dann müssen die Quitten geschnitten werden. Das klingt leichter als es ist! Quitten können sehr, sehr hart sein… Es gibt aber ein paar Tricks: Wer eine Brotschneidemaschine besitzt, kann die Quitten ganz einfach damit in Scheiben schneiden. Ansonsten kann man die Quitten auch im Ofen vorgaren, wodurch sie weicher werden und sich leichter schneiden lassen.

Die Quittenstücken legt ihr am besten sofort in einen Topf mit Wasser und etwas Zitronensaft, damit sie nicht braun werden. Dann wird das Ganze aufgekocht und ca. 30 Minuten bei mittlerer Hitze weichgekocht.

Dann füllt ihr den Saft und die Quitten durch ein Sieb. Den Saft füllt ihr einen neuen Topf und vermischt ihn mit dem Gelierzucker. Das Ganze kocht ihr wieder auf und lasst es kurz kochen und füllt es dann noch heiß in Einmachgläser. Diese müsst ihr fest verschließen und auf den Kopf stellen.

Anleitung Quittenbrot:

Die übrig gebliebenen Quitten vermischt ihr mit der gleichen Menge Zucker und kocht das Ganze wieder auf. Dabei unbedingt die ganze Zeit rühren, damit die Masse nicht am Topf anklebt. Ca. 4 Minuten unter Rühren kochen lassen. Dann die Masse auf ein Backblech mit Backpapier streichen oder in eine andere Form. Ich habe einfach eine Auflaufform genommen. Die Masse muss nun trocknen. Das dauert ein paar Tage. Dreht das Quittenbrot nach ca. 2 Tagen um, damit auch die andere Seite gut trocknen kann. Dann könnt ihr die Masse in Stücke schneiden und diese, wenn ihr möchtet, noch in Zucker, Kokosraspeln oder Schokolade eintauchen.

Das Quittenbrot ist sehr süß und sicher nicht für jeden etwas. Aber ich habe auf alle Fälle eine neue Liebe für Quitten entwickelt. :)

Vorname und Herzchen

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s